Mittwoch, 18. Juli 2012

Revision: Blindead -- Affliction XXIX II MXMVI

Knarzend öffnet sich die modrige Holztür. Es ist dunkel und feucht in der Höhle, modriger Geruch dringt aus seinen Tiefen. Düstere Streicher kriechen dem Besucher den Rücken hinauf. Wehklagen ist zu hören, Schreie, die näher kommen. Dann stürzt alles in sich zusammen.

So klingt er, der Opener von Blindeads 'Affliction XXIX II MXMVI'. Schwer und düster, hart und laut.  Gutturaler Gesang und breit aufgestellte Gitarrenwände mit tiefen Bässen vermischen sich mit sphärischen Klängen zu einer interessanten dunklen Klangwelt. Die nahezu unbekannte Gruppe aus Polen ist ganz klar dem Metal zuzuordnen, doch der progressive Einschlag ist nicht zu überhören. In diesem Konzeptalbum geht es um die Gefühle und Empfindungen eines autistischen Mädchens, das mit sich und seinem Umfeld fremd ist und sich in seine eigene Welt zurückzieht. Passend dazu ist die dunkle Stimmung des Albums, auch wenn immer mal wieder feine Lichtstrahlen aufblitzen und wieder verschwinden. Düsteres, doomiges Dröhnen steht zum Beispiel in '' in hartem Kontrast zur melancholischen Melodie einer Trompete, während Sänger Patryck Zwoliński alias Nick über das Unverständnis der Welt philosophiert. Die Titel der Songs lesen sich übrigens wie eine thematische Zusammenfassung des Albums zwei knappen Sätzen. Auch musikthematisch greifen die ersten Songs perfekt ineinander, die Übergänge sind fließend. 'My New Playground' greift die Härte des ersten Stückes wieder auf und setzt mit treibenden Schlagzeug und lauten Isis-Shouts noch einen drauf. Anschließend bringt 'Dark And Gray' mit hallenden Klavierklängen wieder ein wenig Licht ins Dunkel. Aber nur ein wenig.

'So It Feels Like Misunderstanding When' setzt sich ein wenig ab von den verhergehenden Stücken, die man gut als zusammenhängende Einheit betrachten kann. Es wird aber nicht minder leise, sondern beginnt gleich mit einem schweren Metal-Riff. Die Band kann die Spannung, die Stimmung und vor allem die unheimliche Kraft, die gleich zu Beginn aufgebaut wurden, halten und ausbauen, wie ein Gewittersturm, der sich entlädt, dabei aber kaum an Energie verliert und nur deshalb schwächer wird, weil er weiterzieht. Es folgt die Ruhe nach dem Sturm, oder vielleicht ist es auch nur das Auge. Kinder lachen und rufen, der Sound ist insgesamt etwas ruhiger, postrockiger. Doch schnell nimmt der Song wieder Fahrt auf. Isis würden es nicht besser hinbekommen, und vor allem im letzten Stück kann man Parallelen zu der PostMetal-Band aus Amerika erkennen.

Wer harte, düstere Musik mag, der wird dieses Album lieben. Blindead entfesseln Urgewalten, aber nicht in wüstem, ungestümem Geknüppel, sondern gelenkt, mit viel Gefühl für Details und Tiefe. Intelligenz und Kraft sind hier vereint in einem nahezu perfekten Album.

Anspieltipp:  So It Feels Like Misunderstanding When

Kommentare:

  1. Habs auf den Babyblauen Seiten gelesen. Da hat mir die Formatierung besser gefallen :)

    Die Hörprobe hört sich richtig gut an. Sind die Jungs vielseitiger als ISIS? Jedenfalls wäre das mal ein gutes Erbe ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich finde schon. Isis war da deutlich festgelegter, Blindead sind offener für genrefremde Elemente, solange es der Stimmung dient...

    AntwortenLöschen
  3. Heyho, ich muss sagen ich finds richtig super, auf deine Seite gestoßen zu sein! Coole Bands die ich sonst nie gefunden hätte, gut geschriebene Descriptions..fett! ;)

    AntwortenLöschen
  4. Hab mittlerweile einige Durchläufe geschafft. Gefällt durchaus gut, nur ist mir die CD keine 26,99 auf Amazon wert. Selbst für ne Standard Wilson CD (keine Deluxe Edition) wäre mir das schon zu viel :)

    AntwortenLöschen
  5. @freakgreeneyes: Danke für die Blumen. Freut mich immer, dass mein geschreibsel auch bei ein paar Leuten gut ankommt...

    @Lateralis84: Schön dich mal wieder zu sehen, Herr R.
    Ja, der Amazon-Preis ist schon der Hammer ... Aber man kriegts ja bei Marketplace-Händlern deutlich günstiger. Auch bei lesen.de gibt es sie billiger.

    AntwortenLöschen